Beitragsseiten
Aus dem Tagebuch der Redaktion
mehr
Alle Seiten

Aus dem Tagebuch der Redaktion       


  Blog Feder Blog FacebookFeder Facebook
  

Hummersaison in Holland (5.5.2014)
Hummerfischer an BordIn der Provinz Zeeland fährt Sandra raus mit zum Hummerfischen, besucht Bauern, die neben Gerste und Weizen noch ganz andere Produkte anbauen: Strandaster und Queller, die nur in Salzwasser-Gebieten wachsen. Und zwei junge Frauen bauen noch etwas ganz Anderes an: Sie ernten Seetang und planen viel Kreatives damit. Eine Region zum Entdecken und Schlemmern!

Sanft mobil in Ostwestfalen (27.4.2014)
Draisine in OstwestfalenUmweltfreundlich unterwegs, mit Elektrofahrrad, Draisine, Segway und E-Minibus war Anke gerade in Ostwestfalen rund um Bad Oeynhausen, Rahden, Bielefeld und Herford. Manchmal ist Muskelkraft gefragt, dann wieder hilft Energie aus dem Akku dem Fortbewegen auf die Sprünge  - Anke jedenfalls ist begeistert, wie viel Spaß diese Form der sanften (und leisen!) Mobilität macht.

Auf Schusters Rappen über Mallorca (19.4.2014)
Kinderwandern MallorcaKinder wandern nicht gern? Tun sie doch - wenn die Berge so schroff und die Aussicht so toll ist wie rund um Port Pollença im Norden Mallorcas, wo Anke gerade unterwegs war. Und noch besser ist es, wenn als Gipfel-Belohnung Gummibärchen und später Buddeln am Sandstrand winken...

Natur pur in Südtirol (11.4.2014)
Berge SuedtirolIm Eisacktal hoch über Brixen taucht Andrea tief in das Landleben des italienischen Nordens ein. Sie lernt Land und Leute auf einem Biohof kennen, lernt das Schnitzen, direkt beim knorrigen Südtiroler, oder mit Kräutern zu drucken und probiert mutig Marmorkuchen mit Brennesseln. Selbst für Wellness ist gesorgt - im duftenden, warmen und immer auch ein wenig pieksigen Heubad.

Deftig-Delikates in Schottland (9.4.2014)
Haggis auf dem TellerIm kalten, aber sympathischen Glasgow testet Sandra im Café Gandolfi die legendäre Blutwurst – black pudding – des Schotten Seumas MacInnes, aber auch das Nationalgericht in allen Varianten: Haggis, Neeps und Tatties. Gefüllter Schafsmagen. Lecker, aber gewöhnungsbedürftig. Eine spannende Industriestadt, mit viel Geschichte und gemütlichen Schotten!

Berliner Kiez kulinarisch (31.3.2014)
Berlin Eat the WorldRund um die Berliner Weltzzeituhr - nun ja, genauer in Friedrichshain - hat Anke die kulinarischen Angebote auf einer "Eat the World"-Tour getestet. Zu Fuß ging es von Restaurants zu Delikatessenladen, von Bäckerei zu Imbissbude, von Häppchen zu Häppchen. So futterte sich die Gruppe durchs internationale Angebot des Kiezes, dabei auch österreichisch, französisch, polnisch - und natürlich original "balinerisch".

Jugendherbergen reloaded (23.2.2014)
JugendherbergeWie sind die Jugendherbergen heute? Was unterscheidet sie von den Unterkünften unserer eigenen Kindheit - vom Stockbett über Hagebuttentee bis zu Herbergseltern? Das recherchiert Andrea derzeit in Oberbayern. Zudem lernte sie Holzschnitzer kennen, machte selbst Mozarella und ging auf Wildniskurs zum Spurenlesen.

Pläneschmieden in Bremen (16.2.2014)
Reisefedern in BremenNeues Jahr, neue Pläne? Kurz vor der ITB haben sich die Reisefedern aus ganz Deutschland in der Hansestadt versammelt - zum Redaktionstreffen, ganz in der Nähe des altehrwürdigen Bremer Überseemuseums, in dem sich Exponate aus der ganzen Welt finden. Wenn das kein gutes Zeichen ist!

Abschied in Südafrika (7.2.14)
Mandela aus PerlenAm Kap der Guten Hoffnung denken die Menschen mit Ehrfurcht an den jüngst verstorbenen Landesvater Nelson Mandela, wie Sandra auf ihrer Reise nach Kapstadt und Johannesburg sah und hörte. Mandiba nennen sie liebevoll ihren Freiheitskämpfer und ehren sein Andenken: mit Graffitis, auf Kondolenzwänden - und sogar in bunten Perlen, wie in einer Fair Trade-Werkstatt in den Townships von Kapstadt.

Masurisches Eissegeln (4.2.2014)
EisseglerNach dem warmen Januar hat endlich der Winter in Polen Einzug gehalten - und mit großen Schneemassen kam auch die Kälte, die die masurische Seenplatte zur Eisplatte verwandelte. Beste Voraussetzungen für Dörte, erst durch verschneite Winterwälder zu reiten. Und dann das traditionelle Eissegeln persönlich auszuprobieren - mit hohem Tempo sausen die spinnenbeinigen Rennflitzer scharrend über die masurischen Seen.

!!! Allen ein Frohes Neues Jahr !!! 
Karte-2014-480px

12 Stunden Amsterdam (13.12.2013)
Rad in AmsterdamEine Stadt in zwölf Stunden erkunden? Das stresst - aber macht Spaß. Andrea hat sich auf einem Zwischenstopp intensiv in der winterlichen Hauptstadt umgesehen.

Geschichten aus dem Solling (10.12.2013)
Baum im SollingDas Waldgebiet des Jahres: Der Solling. Mit dem Fotografen Daniel Reiter durchstreifte Iris in einer kulinarischen Reise auch im Winter wieder diesen norddeutschen Gebirgszug. Diesmal trafen die beiden auf ein ehemaliges Entwicklungshelferpaar, das mit Erfolg eine Ölmühle gegründet hat, und einen Gastwirt, der für eine lokale Spezialität eigene Ziegen züchtet.

Starke Frauen in Istrien (15.10.2013)
Draisine in OstwestfalenIris traf in Istrien überall auf Frauenpower: Eine Winzerin mit der feinen Zunge für das besondere Tröpfchen aus dem Rebensaft; eine Köchin, die mit ihren drei Töchtern ihre Gaststube zum In-Restaurant machte - und eine Trüffelsucherin, die gemeinsam mit ihren Hündinnen die Eichenwälder unsicher macht. Sympathische Frauen, die auch Istriens Flair verkörpern.

Nordsee im Herbst (7.10.2013)
NordseeküsteSunsetWarum weit weg reisen, wenn die schönsten Ziele nur zweieinhalb  Autostunden entfernt liegen? Direkt hinterm Nordseedeich hat Anke sich bei Cuxhaven den Herbstwind um die Nase wehen lassen und gestaunt, wenn bei Ebbe die großen Frachter am Horizont scheinbar mitten durch das trocken gefallene Watt pflügen. Wie machen die das nur?

Schwedens wilde Westküste (10.9.2013)
Aquarellmuseum WestschwedenIn Bohuslän an Schwedens wilder Küste war Anke gerade unterwegs - ist mit dem Seekajak zwischen roten, weißen und grauen  glattgeschliffenen Granitinseln vor Grundsund gepaddelt und hat nordische Kunst im Aquarellmuseum auf der Insel Tjörn bewundert. Tolles Licht und eine malerisch karge Landschaft!

Literarisch unterwegs in Istanbuls Unterwelt (8.9.2013)
Draisine in OstwestfalenWie kommt ein Bestsellerautor auf seine Ideen? Iris war in der Stadt am Bosporus - und hat Dan Brown´s Reiseführer getroffen. Mit ihm war der Star-Autor bei der Recherche zum Bestseller „Inferno" in der türkischen Metropole unterwegs gewesen. Jetzt begleitete er Iris zu den geheimnisvollen Schauplätzen aus dem Buch: von Katakomben bis zu Gotteshäusern, natürlich immer mit spannenden Anekdoten gewürzt.

On The Top (24.7.2013)
Dachwanderung StockholmWer schon beim Gedanken an eine klassische Stadtführung gähnt, kann in Stockholm hoch hinaus: Bei einer Tour auf den Dächern der Altstadt steigt der Adrenalinspiegel, wenn es gilt, direkt neben dem 20 Meter tiefen Abgrund entlangzubalancieren. Natürlich immer gut gesichert. Nebenbei erfährt man viel Neues über Schwedens Hauptstadt. Etwa, was die Lübecker mit der Stadtgründung zu tun hatten.

Ostseesegeln mit Flunkerfischen (18.6.2013)
Flunkerfisch-SegelnKleine Kinder auf dem Segelboot: ein Abenteuer für die Kleinen - und fast noch mehr für die Eltern. Silke hat es auf der Ostsee getestet und ist begeistert zurück. Unterwegs gab's Sandbänke, schaukelnde Höhlen, dänische Häfen. Und ein ganzes Meer voller Flunkerfische zum Angeln.

Millstädter Morgen-Magie (10.6.2013)
Millstädter Ruder-SeeSpiegelglatt liegt der See am frühen Morgen, wenn Millstätter Gäste mit dem heimischen Bootsbauer auf Erkundungstour gehen. Auch Andrea übte das Rudern, als der Morgen-Dunst sich langsam hob und die Blick auf die eindrucksvollen Gipfel rund ums Gewässer freigab.

Austernsuche auf Texel (9.6.2013)
Austern auf TexelWer Austern probieren will, wie es frischer nicht mehr geht, der wird etwa an Hollands Küste fündig. Sandra hat's probiert, tappte in Gummistiefeln durchs matschige Watt, das Meer bis zum Horizont, und sammelte die frischen Muscheln ein. Natürlich mit delikatem Deich-Picknick im Anschluss - mit Sekt zu absolut frischen Austern, eben.

Safari in der Alpenrepublik (8.6.2013)
Alpen-SafariMächtige Steppenrinder, weite Schilfmeere, schwirrende Vogelschwärme... Iris erlebte Safari-Feeling im Nationalpark Neusiedler See - mitten in Österreich. Die Ranger kennen die Wildnis wie ihre Safari-Hosen-Tasche und wissen all die kleinen Details zu berichten. Und zu zeigen. Bis die Sonne sich malerisch Richtung Horizont bewegt und die Unken ihr Abendkonzert geben.

Das Rheingold suchen (6.6.2013)
Rheinquelle GoldwaschenNibelungen-Drama? Statt sich um das Gold zu streiten, hätten die Nibelungen an der Flussquelle selbst welches finden können. Im Schweizer Graubünden konnte Anke das Goldwaschen im eiskalten Wasser selbst probieren - oder in den Bergen mit dem Felsen mit dem Hämmerchen nach Bergkristallen suchen. Perfekt für den Familienurlaub.

Schottischer Sonnenbrand (3.6.2013)
Kajaks in SchottlandWeder Wind noch Wetter können echte Kajakfans stoppen, wenn es sie hinaus aufs Wasser zieht - noch besser ist es allerdings, wenn das Wetter so schön ist wie gerade in Schottland... Dörte hat beim Umpaddeln der Isle of Skye meist Sonne und blauen Himmel erlebt. Und natürlich Seehunde, schnuckelige Örtchen und Whisky-Destillen.

Dicke Pötte ganz klein (31.5.2013)
Minaturwelt mit SchiffenHamburg, der Anlaufhafen riesiger Schiffe und begeisterter Hafenfest-Besucher, bietet auch einen ganz anderen Überblick über die Welt: im Hamburger Miniatur Wunderland in der Speicherstadt. Anke hat sich umgesehen, zwischen Norwegen und New York, endlosen Modelleisenbahnstrecken und natürlich Dickschiffen im gar nicht so kleinen Miniatur-Hafenbecken.

Gar nicht so graue Stadt am Meer (23.5.2013)
Theodor Storm-Silhouette Auf den Spuren von Husums berühmtestem Sohn - Theodor Storm - erkundete Silke die Stadt am Meer, die ganz unliterarisch so gar nicht grau wirkte. Kein dichter Nebel, den hatte der Sturm wohl weggepustet... Dafür Einblicke von einem Storm-Kenner, zwischen Möwen und Krabbenkuttern - und dem Plan, spätestens zu Weihnachten wiederzukommen. Zur Storm-Lesung mit Menü.

Watt-Wunder (19.5.2013)
Tiroler SchneehangIn Tirols Region Hohe Salve recherchierte Iris die Familientauglichkeit. Mit Erfolg: Im Wald mit Höhlen, über letzte Schneefelder und in der Erlebniswelt Hexenwasser sind auch die Kinder begeistert. Mit echter Hexe, raffinierten Bergführern, besonderen Kaltblütern und essbaren Kräutern.

Bei Königs in Hannover (14.5.2013)
Herrenhäuser Schlossmuseum Wo Prinz Williams Vorfahren lebten, in Niedersachsens Landeshauptstadt, steht wieder ein Schloss: Gerade wieder aufgebaut, verleiht es den berühmten Herrenhäuser Gärten erneut den Anstrich, den sie vor zur Zeit von Kurfürstin Sophie hatten. Um richtig in diese Zeit einzutauchen, fand Dörte, hilft ein kleines, aber feines Museum im Schloss. Und dann hinaus, die Blütenpracht der Gärten genießen.

Mit Karl May in Arizona (13.5.2013)
Lämmer auf PellwormIm Kopf die Abenteuer von Winnetou & Co., ging Silke in Arizona auf Spurensuche. Und stellte fest, dass Karl May tatsächlich überzeugend recherchiert hatte. Die Landschaft im Cowboy-und-Indianer-Land entsprach den Phantasiebildern, die beim Schmökern als Kind im Kopf entstanden waren. Plus Goldgräber-Stimmung, Schatzsuche und In-den-Sonnenuntergang-Reiten...

Wisent, Wildpferd, Wasserlandschaft (10.5.2013)
Wisent auf SchildHohe Himmel, tausend Seen und immer wieder Tiere: Masuren im Nordosten Polens ist für seine Natur weltbekannt - und für seine freundlichen Bewohner. Zu Recht, wie Dörte feststellen durfte, als sie sich auf die Suche nach Wisenten machte, auf dem Wasser Biber-Bauten entdeckte oder das Reiterparadies fand. Und immer wieder Spuren von Marion Gräfin Dönhoff und von Kopernikus - definitiv eine Region zum Wiederkommen.

Harzer Highlights (3.5.2013)
Gegensteine im 
    
    HarzIm Harz ist es fürs Picknick noch zu kühl, was Anke aber nicht daran hinderte, ihre Highlights unter rund um den Brocken zu besuchen. Vom Hexentanzplatz bis zur klassizistischen Wasserlandschaft, von einigen der ältesten Kreuzgänge Norddeutschlands bis zum Gipfelkreuz der mysteriösen Gegensteine. Mit Sonnenwetter!

Bullerbü in Niedersachsen (29.4.2013)
PferdSpringende Fohlen auf Blütenwiesen, Lämmchen mit der Flasche säugen, Pferdekutsche fahren, Stockbrot am Lagerfeuer backen und im Heu übernachten: Frühling auf Niedersachsens Bauernhöfen ist paradiesisch, besonders für Kinder. Und auch Andrea genoss die rustikale Romantik rund um die Lüneburger Heide.

Noch Schnee in den Dolomiten (28.4.2013)
See mit SchneeTiefhängende Wolken und Schnee auf den Hochplateaus können den Besuch in den Dolomiten nicht vermiesen. Im Gegenteil, die Südtiroler sind bei diesem Wetter sogar noch freundlicher als sonst, wie Iris feststellte. Viel frische Luft, unterm Schnee gurgelndes Schmelzwasser und eine geheimnisvolle Stimmung machen Lust aufs Wiederkommen.

Kulissen in Berlin (23.4.2013)
Berliner FassadenIn der Hauptstadt sind Blicke nicht nur hinter die Fassaden der Politik interessant - auch das Private kann faszinieren. Neue Stadttouren nehmen Besucher mit in die Wohnungen hinein und zeigen, Wie unterschiedich die Berliner so wohnen. Hinter anderen Fassaden lauert das Nichts: etwa am Anhalter Bahnhof, wie Dörte erlebt hat.

Amsterdam wie bei Oma (23.4.13)
Amsterdamer ImpressionenKurz bevor die Niederlande ihren neuen König bekommen, hat Sandra sich in der Oranje-Hauptstadt umgeschaut. Und das Lebensgefühl zwischen Tulpenhändlern und Grachten-Cafés in sich aufgesaugt. Unter anderem im Wohnzimmer-Bistro, gemütlich wie in Großmutters Kaffeestube.

Lichtstadt Jena (17.4.2013)
Hameln Team ReisefederGoethe und Schiller haben ihre Spuren hinterlassen, Carl Zeiss gleich den Grundstein der optischen Industrie und seinen Erfindergeist. Doch die golden leuchtenden Straßen sind abends die sichtbarsten Spuren, ziehen sich abends durchs Stadtbild. Am besten von oben zu betrachten, findet Dörte, von der Spitze des “Jen Tower” oder “Intershop-Turms” aus. Einen Kaffee oder ein gediegenes Abendessen gibt's an der Spitze obendrein.

Watt-Wunder (10.4.2013)
Lämmer auf PellwormGoethe und Schiller haben ihre Spuren hinterlassene, Carl Zeiss gleich den Grundstein der optischen Industrie und seinen Erfindergeist. Am sichtbarsten sind abends aber die golden leuchtenden Spuren der Straßen, die sich durchs Stadtbild ziehen. Am besten von oben zu betrachten, findet Dörte, von der Spitze des “Jen Tower” oder “Intershop-Turms” aus. Ein Café und Restaurant lädt zum Verweilen. Und ein Hotel lässt sogar den Sonnenaufgang aus der Höhe erleben.

Sechs auf einen Streich (8.4.2013)
Hameln Team ReisefederDas ist selten – alle sechs gemeinsam auf Recherche: Wir Reisefedern haben uns am Wochenende in Hameln getroffen. Stolperten dabei über Ratten im Kopfsteinpflaster, lauschten dem Rauschen des Weser-Wehrs und wandelten auf den Spuren den Rattenfängers. Ohne Flöte aber, dafür aber mit Julchen – Silkes Hund entwickelt sich zum Redaktionsmaskottchen. Und neue Ideen gab es dabei natürlich auch zuhauf.

Wartburg rubinrot (1.4.2013)
Festsaal WartburgMartin Luther hat hier sein Tintenfass auf den Teufel geworfen - historisch belegt. Ebenso real ist der große Festsaal der Wartburg. Der im Kino auch als "Drachensaal" doppelte, im Zeitreise-Film "Rubinrot". Diesen und andere Drehorte hat Iris besucht. Wandernd zwischen Luthers Zeiten und dem fiktiven Film-Mittelalter.

Mallorca atemberaubend (24.3.2013)
Mallorca-BergeWildromantische Buchten im Westen der Insel, zerklüftete Küstenstriche mit blühendem Rosmarin, spannende Wanderungen durchs Tramunata-Gebirge: Anke hat des öfteren der Atem gestockt, angesichts der überraschenden Ausblicke auf einer Insel, die jeder doch zu kennen glaubt...

Gekrönter Wald (24.3.2013)
SollingDer Solling in Niedersachsen ist das Waldgebiet des Jahres 2013 - und Iris hat ihn schon besucht, von der Sonne gelockt. Noch rüstet sich die Natur rund um das Moosberg, der den wohl besten Ausblick bietet. Das leichte Knacken in der Luft kommt noch vom Eis oder schon von den schwellenden Blüten.

Tiroler Ziegen-Eis (19.3.2013)
ZiegenmilcheisNoch Skifahren oder bald Golfspielen? Ehrwald nahe der Zugspitze bietet viel für Sportliche. Und Kulinarisches obendrein: beim einzigen Ziegenbauer weit und breit, der aus der rein biologischen Milch seiner 50 Geißen nicht nur Käse macht, sondern auch leckeres Eis. Sandra hat es probiert: vom Bratapfel- bis zum Basilikum- und Tomaten-Eis.

Märzenbecher frisch geschlüpft (17.3.2013)
Märzenbecher in BlüteRundherum liegt noch Schnee, doch frisch grün-weiß mit gelben Tupfen recken sich ersten Frühlingsboten der Sonne entgegen: Am Schweineberg bei Hameln hat Andrea eins der größten Märzenbechervorkommen Deutschlands - ein unglaublich langer Blütenteppich schmückt den Rundweg um den 280 Meter hohen “Berg”.

Schuhe aus dem Kulturgut (15.3.2013)
Hölzerne SchuhleistenAuch alte Fabriken können ein UNESCO Weltkulturerbe sein - etwa die niedersächsischen Fagus-Werke, vor rund hundert Jahren von Walter Gropius ersonnen und erschaffen. Und noch immer, so konnte Anke lernen, entstehen hier die hölzernen Leisten für Damen-, Herren- und Kinderschuhe.

Elbe philharmonisch (12.3.2013)
Elbphilharmonie Wenn die Sonne das Objekt erleuchtet, lässt die Dauerbaustelle schon etwas Magie erahnen: Silke hat den Rohbau der Hamburger Elbphilharmonie von innen und außen ergummistiefelt und hält sie schon jetzt für eins der schönsten Wahrzeichens Hamburgs.

Transport-Nostalgie am Tegernsee (11.3.2013)
KutschenmuseumOb historische Postkutschen oder Reiseschlitten auf Kufen - sie alle bevölkern ein liebevoll ausgestattetes Museum in einem oberbayerischen Bauernhof von 1346. Sandra hat sich ihre Geschichten und Geschichtchen erzählen lassen.

Keine Mönche in Thüringen (9.3.2013)
KeineMoencheSie sehen aus wie Mönche, sind aber keine: In Bad Salzungen spazieren Besucher in weißen Kutten das Gradierwerk entlang, wo die heilkräftige Sole an dichten Reisigbündeln herunterrinnt und die Luft nach Salz schmecken lässt. Iris hat sich eingereiht und tief durchgeatmet.

Wo Salzburg die Puppen tanzen lässt (8.3.2013)
SalzburgerMarionettenAn dünnen Drahtfäden schweben Mozart, Schneewittchen und viele andere Puppen über eine große, kleine Salzburger Bühne: Das dortige Marionettentheater feiert heuer sein hundertjähriges Jubiläum - neuerdings auch wieder mit dem "Kasper" - Sandra durfte ihn live erleben.

Berliner Gemuesekunst (7.3.2013)
GemuesekunstEssbare Blüten krönen die feine Küche, aber Blüten aus Essbarem sind noch ungewöhnlicher. Andrea und Dörte durften in Berlin einer Obst- und Gemüseschnitzerin bei ihrer Kunst zuschauen. Sie brachte auch Gurken- und Möhren-Abstinenzler zum Schwärmen!

Bilder aus Indien (27.2.2013)
UdaipurUnser Fotograf Michael ist wieder einmal quer durch Indien unterwegs - in Rajastan, Udaipur und mehr - und schickt uns seine Eindrücke...

.

Zugspitze mit Seejungfrau (23.2.2013)
BaderseeZugspitzeMagisches Flair verbreitet ein kleiner See am Fuße der Zugspitze: der Badersee, der selbst im Winter eisfrei bleibt. Denn sein klares, blaugrünes Wasser entströmt einer warmen Quelle, wie Dörte lernte - oder es ist der kleinen Seejungfrau zu verdanken, die am Grunde des Gewässers leben soll. Wir haben den smaragdenen See mehrfach umrundet, durch den verschneiten Wald - mit fantastischen Ausblicken auf das kleine Inselchen in der Mitte.

Zu Besuch bei den Samen (18.2.2013)
GrossglocknerIm Winter liegt in Finnisch-Lappland, dem Land der Samen, viel Schnee. Die beste Möglichkeit, schnell voranzukommen, sind Schlitten – Motor-, Rentier- und Hundeschlitten. Silke hat alles ausprobiert und ihr Favorit sind, klar: die Hunde. Darüber hinaus faszinierte sie die traditionelle Lebensweise des Urvolkes, lernte Eisangeln, eine Schneehuhnfalle Bauen und Joiken.

Dach-Drachen und Unkräuter (12.2.2013)
GrossglocknerIn einem kleinen Dorf in Südniedersachsen war Iris unterwegs: Sie traf dabei auf Töpfer, die Fassaden und Dächer zu Schmuckstücken machen. Und auf eine Unkräuterfrau, die Gaumenfreuden aus Giersch, Brennessel & Co. zaubert.

Geschäftige Winterruhe (21.1.2013)
Deutschland ist dick verschneit, sogar auf den Flughäfen stockt das Reisen. Gut, dass die "Federn" zurzeit weitere Reisen nur planen. Nicht zuletzt auch die ITB im März. Im Moment ist wieder das Bücherschreiben angesagt - und das Seminare-Geben...

Der Berg rief (14.1.2013)
GrossglocknerSchneeschuhwandern, Eisklettern, Skidoo fahren, Lawinen-Workshop, Wildtiere im Schnee beobachten oder im Klettergurt über eine Schlucht sausen. Silke hat am Großglockner alles ausprobiert, was man im Winter in den Bergen - außer Skifahren - noch machen kann.

Winteridylle Schwarzwald (8.1.2013)
Schwarzwald-SchneeSchnee gab es im Nordschwarzwald tatsächlich - für einen Tag. Dann kam die Sonne und Silke wähnte sich bei 20 Grad plus(!) schon in der Südsee. Doch der Spuk dauerte nicht lange. Bei frostigen Temperaturen wanderte sie zu rauschenden Wasserfällen und verwunschenen Seen, um dann in urigen Kneipen typische Spezialitäten zu vespern.


!!! Allen ein Frohes Neues Jahr !!! 
Karte-2013-480px


Weihnachten im Elsaß
(2.12.2012)
Hans Trapp mit Nikolaus und EselWarum im Elsaß der Nikolaus im Begleitung von Hans Trapp durch die Lande zieht und wie der erste Tannenbaum geschmückt war, lernte Andrea vor Ort. Bei einer Reise durch die vorweihnachtliche Landschaft genoß sie vor allem die Besuche bei Handwerkern in den kleinen Dörfern und nicht zuletzt das festlich geschmückte Straßburg.

Herbst am Gardasee (21.11.2012)
Esskastanien am GardaseeDer Herbst rund um Bardolino ist nicht nur die Zeit der Traubenernte, denn auch die hiesigen Esskastanien gehören zu den besten in ganz Italien. Iris spazierte im Bergdorf San Zeno di Montagna durch jahrhundertealte Kastanienpflanzungen, schlemmte sich durch ein Maronenmenü - und genoss die fantastische Aussicht auf den Gardasee.

Abkühlen in Dänemark (31.10.2012)
Seestern auf SteinenFarbenprächtig verabschiedet sich der Herbst an der dänischen Ostsee: Hagebutten leuchten rot im Sonnenlicht, Buchenwälder golden und Stürme bringen sogar Bernsteine an den Strand. Mit Abstechern zu alten Piratenschiffen, Leuchttürmen und Glasbläsereien - Andrea hat die Herbstferien in Dänemark genossen und sich für den Winter runtergekühlt.

Schöner leben am Lago Maggiore (5.10.2012)
Korbseilbahn Monte SassoDiese offenen Körbe transportieren nicht nur Milchkannen, sondern auch Menschen. Silke hat den kleinen Nervenkitzel genossen und ist auf den Monte Sasso del Ferro hinaufgefahren. Bei schönster Sonne war der Blick auf See und Berge phänomenal. Wieder unten locken Versuchungen aller Art: kleine Boutiquen, hervorragende Restaurants und nicht zuletzt das berühmte Dolcefarniente - Sonnenuntergang am Strand mit einem Spritz. Schöner geht’s nicht!

Schreibende Ruhe (26.09.2012)
Das Reisen ruht derzeit ein wenig, weil die Federn an den Schreibtisch "gefesselt" sind: Eine Reihe Bücher will fertig werden, einige noch zur Buchmesse...

Sonne, Eis und Sterne (15.8.2012)
Wallis GletscherseeNein, kein Photoshop – so türkis leuchtet der Gletschersee von Moiry. Iris staunte beim Familienurlaub über die Farbe der Flüsse und Seen in den Hochalpen des Wallis. Auf der Sternwarte von St. Luc schossen die Kinder selbstgebastelte Raketen in die Luft, um anschließend auf dem Planetenweg das Sonnensystem zu erwandern. Und dann war da noch dieser leckere Raclettekäse der Eringer Kampfkühe...

Deutschland, Ferienland (5.8.2012)
Gleitschirm in TirolFerienzeit in Niedersachsen - und wir haben alle Hände voll zu tun. Nicht zuletzt wollen Familienthemen recherchiert werden: bei Kamelen in der Schweiz, auf Safaris in Schweden oder auch unter Greifvögeln bei uns im Norden.

 

Im Frühtau zu Berge... (18.7.2012)
Gleitschirm in TirolTirol ist toll! Silke war in Österreich und ist vom Berg-Virus befallen und konnte gar nicht genug bekommen. Immer wieder rauf und runter – zu Fuß, mit dem Mountainbike oder auch dem Gleitschirm.

 

Die WM-Stadt des Aberglaubens (1.7.2012)
Kids in BraseuSchon im 16. Jahrhundert wurden in Salvador afrikanische Sklaven an Land gebracht und noch heute prägen ihre Nachkommen die WM-Stadt von 2014: In den Gassen und blau getünchten Rokoko-Kirchen lebt die lebendige afro-brasilianische Kultur und vermischt sich mit dem katholischen Glauben. Diese Mischung und die tiefe Religiosität der Menschen berühren Sandra zutiefst, als sie die Millionenstadt kennen lernt. Fußballfreunde dürfen sich auf Salvador freuen!

Die Schönheit im Inneren (23.6.2012)
rf-sm-mallorca_100Noch immer haftet der größten Balearen-Insel das Image des feierwütigen Ballermanns an, doch in ihrer Mitte und im Norden zeigt Mallorca seine wahre Schönheit. Sandra sucht die Stille eines Landes – und finde sie beim Mandelbauern Pepé und dem Olivenölproduzenten Juan. Zwei Mallorquiner wie aus dem Bilderbuche, charismatisch und charmant. Sie erzählen Sandra ihre Geschichte und wie die Insel sich verändert hat. Eine andere Seite Mallorcas.

"Ungezähmt, unverdorben, unentdeckt"... (19.6.2012)
Kids in Nunavut... lautet der Slogan von Nunavut, Kanadas jüngster Provinz im hohen Norden. Dabei lohnt sich das Entdecken und das Kennenlernen der Menschen, hat Dörte festgestellt - in der eher winzigen Hauptstadt Iqaluit ebenso wie in der Künstlerhochburg Cape Dorset. Wo die Inuit Tradition & Moderne kombinieren, Fellparkas & Jeans, Kehlkopfgesang & Internet-Chats. Und rundum locken Aktivitäten in der Natur, von der Meereiskante und ihren Tieren bis zur kurzen sommerlichen Blütenexplosion in der Tundra.

Einmal rund Fünen (14.6.2012)
Fuenen LeuchtturmVon der Schlei in die dänische Südsee, durch den Kleinen und Großen Belt und wieder zurück – Silke war mit Kind und Kegel auf Ostseetörn und ist sich sicher: Segeln ist die schönste Art zu reisen! Kleine Häfen, malerische Städtchen, schöne Strände - und in Faaborg traf sie sogar die dänische Königin.

Unbekanntes, delikates Nova Scotia (9.6.2012)
Nova Scotia FischerbooteRund um Halifax an Kanadas Ostküste regieren die Hummer die Speisekarten und Männer tragen noch Kilts - zumindest vor Hotels oder bei Schulabschlussfeiern. Von diesem riesigen natürlichene Hafen aus suchten Boote nach Titanic-Überlebenden, hier lockt der längste Boardwalk der Welt. Und Dörte stellte fest: In der ganzen fruchtbaren Region drumherum feiern frische Küche und preisgekrönte Weine ein Fest für den Gaumen.

Vom Moorland zum Familienland (4.6.2012)
Bagger bei der ArbeitDass das Emsland ein Paradies für Familien ist, hat Iris festgestellt: Sie schichtete mit ihren Jungs im röhrenden Riesengefährt tonnenweise Erde und Sand um - beim Baggern im Baggerpark. Und erlebte in der Meyer Werft, wie Disneys riesige Familien-Kreuzfahrtschiffe entstehen. Klettertürme rauf, Wellenrutschen runter und eine Tour auf dem viersitzigen Emslandrad: Im Ferienzentrum Schloss Dankern gab es rote Kinderköpfe und verschwitzte Nackenhaare. Und zum Stärken dann die leckeren Buchweizenpfannkuchen im Bourtanger Moor...

Ganz nah am Goldrausch (1.6.2012)
Whitepass-TrainWo tausende Goldgräber einst wie im Rausch zu Fuß nach Kanada vordrangen - eine Tonne Ausrüstung pro Person und Winter war im Yukon erstens Voraussetzung und zweitens selbst zu transportieren - fährt heute die White Pass Railway. Die nostalgische Bahn startet im Hafenstädtchen Skagway in Alaska und erobert über Brücken und Pässe das bergige Yukon. Dörte war an Bord und hat danach Whitehorse und seine raue, erlebnisreiche Umgebung erkundet.

Geheimtipp Gozo (15.5.2012)
Gozos FaehrhafenMaltas kleine Schwesterinsel bietet viele Überraschungen: Verborgene Höhlen, alte Salzpfannen und sogar ein Filmset am Strand - auf der Insel wurde auch ein Teil von "Wickie" gedreht. Andrea hat den mediterranen Frühling erforscht, war Erdbeerpflücken, Kanu fahren, hat mit den Gozitanern gekocht und träumt immer noch von der sonnenverwöhnten Tomatenpaste.

Tiefe Einblicke in Dubai (15.5.2012)
Wer bei Dubai nur an höchste Gebäude und Luxusshopping denkt, war noch nicht selber vor Ort. Die schnell wachsende Stadt mitten in der Wüste bietet viel mehr, wie Dörte feststellte: Zum neuen Schmelztiegel der Nationen - nur ein Fünftel der Einwohner sind Emiratis - gehören auch ein Flamingoschutzgebiet am Stadtrand, Dschunkentaxis über den "Creek", die Perlentaucher-Geschichte im Museum und joggende Dromedare. Und die höchst leckere erste Kamelmilchschokolade der Welt.

Leinen los in Berkenthin (28.4.2012)
TreidelnGroße Aufregung im Süden Schlewig-Holsteins: Der Salzprahm wurde am Wochenende ins Wasser gelassen. Es ist der einzige seiner Art in Deutschland: ein originalgetreuer mittelalterlicher Kahn, erbaut von Freiwilligen aus dem Dorf Berkenthin. Auch zahlreiche andere Entdeckungen machten Andrea und Fotograf Michael Cintula im Lauenburgischen. Etwa eine der letzten Seilzugfähren Deutschlands, brütende Störche und Stieglitze zwischen den Backsteinhäusern - und das Wasserparadies der "Costa Güster".

Charaktere der Nordsee (23.4.2012)
AmrumSilke hat Pellworm, Amrum und Föhr besucht und ist verliebt. Breite Sandstrände, verwunschene Dünen und unglaubliche Weite. Beim Wattwandern auf Föhr lernte sie das Liebesleben der Wattwürmer kennen, auf Amrum erklärte ihr Insel-Urgestein Georg das Geheimnis der sprechenden Grabsteine und auf Pellworm hätte sie beinahe die Fähre verpasst, weil sie sich im Friesenhaus bei Fast-Weltumseglerin Ute so wohl fühlte.

Almfrühling am Attersee (17.4.2012)
AtterseeHier haben schon Gustav Mahler und Gustav Klimt Urlaub gemacht: Andrea ist am Attersee auf Klimts Spuren gewandelt, hat vergoldete Pralinen genascht und den Frühling genossen. Vor allem aber stellte sie fest: Die Region ist ein Paradies für Kinder, die hier beim Wandern Feuersalamander entdecken, Frösche beim Laichen beobachten und abends mit den Bauern die Kühe melken oder Ziegenkäse rollen.

Die Königin des Rheins (12.4.2012)
Klein, luxuriös und das neue Aushängeschild der TUI-Flotte – die Queen, ein Hotel-Schiff der Fünf-Sterne-Liga. Sandra hat den Flussdampfer während einer Schnupperfahrt auf dem Rhein näher kennen gelernt. Auf dem Vier-Deck-Schiff sucht sie vergeblich nach dem üblichen Gedränge, nur 100 Passagiere sind erlaubt. Zielgruppe: um die 40, Städtehopper, feierfreudig. Nach dem Sechs-Gänge-Menü geht's zur Party vor riesigen Panoramafenstern, Rheinmetropolen-Panorama inklusive. Hier lässt's sich aushalten, findet Sandra – auch wenn sie Reisen auf dem Landwege noch immer bevorzugt.

Der größte Bahnhof der Welt (2.4.2012)
Londons StraßenDer Grand Central im Herzen New Yorks: 700 000 Menschen kommen hier täglich durch, 700 Züge. Nächstes Jahr feiert der größte Bahnhof der Welt sein 100-Jähriges. Auf Zugreisen durch die USA ist Sandra schon oft hier eingestiegen. Doch hinter die Kulissen des Grand Central hat sie noch nie einen Blick geworfen. Jetzt durfte sie: der ungewöhnlichste Lost+Found, die legendäre Oyster Bar, der Gang zwischen den alten Glaswänden im zehnten Stock, die Schuhputzer-Ecke. Ein Muss für Big Apple-Fans.

Frühling unterm Gletscher (30.3.2012)
KaprunWie stellt sich ein Erwachsener an, der das erste Mal auf Skiern steht? Spannend zu beobachten, stellte Dörte fest. Dazu eignen sich besonders die Pisten rund um Zell am See und Kaprun - Anfängerschnee auf der Schmittenhöhe und Pisten bis in den Mai hoch oben auf dem Gletscher von Kaprun. Während unten am See schon laue Lüfte locken und frisches Grün den Frühlingsspaziergang am Ufer schmücken.

Themsestadt revisited (24.3.2012)
Londons StraßenLondon ist heiß, schon wieder hat es eine Reisefeder dorthin verschlagen. In der Metropole laufen die letzten Vorbereitungen für die Olympischen Sommerspiele - auf Hochtouren. Bei herrlichen 20 Grad und Sonne hat Anke festgestellt: Gerade die Ecken abseits touristischer Pfade wie das angesagte East End mit Spitalfields Market, Old Trueman Brewery und der legendären Brick Lane sollte kein Besucher verpassen.

Londons Geheimnisse (29.2.2012)
Londons EckenDie britische Hauptstadt ist immer eine Reise wert. Am Wochenende hat sich Andrea dort umgesehen und die geheimen Ecken Londons erforscht: ungewöhnliche Eisherstellung, bunte Märkte, abgelegene Bars im 20er-Jahre-Stil. Vor allem aber hat sie gelernt: In England kann man inzwischen richtig gut essen. Etwa die zartrosa Rhabarber-Spitzen, die derzeit überall auf die Teller kommen.

Wo der Winter wohnt (13.2.2012)
Garmisch WinterwandernMinus 20 Grad zeigte das Thermometer auf der 2.628 Meter hohen Alpspitze, dem wohl schönsten Berg im Wettersteingebirge. Die Tannen tragen weiße Schneemäntel, Wasserfälle sind zu Eis erstarrt und abseits der Pisten stört kein Geräusch die watteweiche Stille. Dick eingemummelt und immer in Bewegung trotzte Silke Schnee und Kälte und entdeckte auf ihrer Hütten-Tour den Zauber des Winterwanderns.

Max' und Moritz' Heimatort (9.2.2012)
Busch-MühleWilhelm Busch wäre im April diesen Jahres 180 Jahre alt geworden. Gemeinsam mit Iris hat Andrea darüber berichtet und sich mit dem Fotografen Michael Cintula nochmal Buschs Lieblingsort angeschaut, die Mühle in Ebergötzen. Hier lernte der Dichter seinen Jugendfreund Erich kennen und erlebte viele lustige Geschichten, die später Vorlage für Max und Moritz wurden. Die Mühle scheint seit dieser Zeit unverändert und wie aus den Zeichnungen entflohen.

Usedom On Ice (7.2.2012)
UsedomUsedom ist nicht nur im Sommer eine Reise wert - das hat Andrea jetzt festgestellt. Sie war unterwegs zwischen knackenden Eisschollen und glitzerndem Schnee, hat zugeschaut, wie Strandkörbe in Handarbeit geflochten werden, und Sanddorngummibärchen gekostet. Und nach all der Seebadromantik hat sie noch einen kleinen Abstecher ins nahe Polen gemacht.

Kaiman-Inseln: Karibische Kostbarkeiten (5.2.2012)
Kaiman StrandSonne, Strand und türkisfarbenes Wasser gibt es natürlich auch auf diesen Karibik-Inseln. Doch wer nur am Strand liegt, verpasst einiges, hat Silke herausgefunden. Unter Wasser finden Taucher und Schnorchler ein Paradies: Riffe, zahme Stachelrochen oder ein US-Kriegsschiff, das erst vor einem Jahr versenkt wurde. An Land beeindruckten vor allem die seltenen blauen Leguane, drachenähnliche Urviecher.

Buchvorstellung in Erfurt (21.1.2012)
Lesung ErfurtUnseren neu erschienenen Merian live!-Reiseführer Erfurt/Weimar hat Andrea am Donnerstag in Erfurt vorgestellt - in der Buchhandlung Peterknecht vor 30 Zuhörern. Mit dabei war auch Oberbürgermeister Andreas Bausenwein. Und zur anschließenden Signierstunde gab es die zarten Pralinen aus der Schokoladenmanufaktur Goldhelm. Noch ein Grund, immer wieder gern nach Erfurt zurück zu kommen.

!!! Allen ein Frohes Neues Jahr !!! 
Karte-2012-480px


Und es wächst und wächst und wächst
 (19.12.2011)
WeihnachtssternJetzt strahlen sie wieder in tiefroter Pracht. Und doch hat Iris die Pflanzen von der Seilbahn aus gar nicht erkannt: Weihnachtssterne. Auf Madeira wachsen sie dank des milden Klimas zu riesigen Büschen und Bäumen heran, leuchtend rote Farbinseln im Häusermeer von Funchal.

Kultur mit einem guten Tropfen (13.12.2011)
Weinrebe noch grünEin besonderer Wein kommt aus dem slowenischen Maribor: von der mehr als 400 Jahre alten Rebe "Stara Trta". Das portugiesische Guimarães hingegen liebt seinen Vinho Verde, den perlend jungen, "grünen" Wein. Doch die beiden sind nicht nur wegen ihrer ganz speziellen Tropfen das Duo der Europäische Kulturhauptstadt 2012. Was es noch zu sehen gibt und welche Geheimtipps kein Besucher sich entgehen lassen sollte, darüber berichten Dörte und Andrea gerade.

Auf den Spuren von Faust (29.11.2011)
rf-ab-LeipzigPassage_100In Leipzig pulsiert das Leben – vor allem jetzt in der Vorweihnachtszeit. Anke hat sich umgeguckt in Sachsens größter Stadt mit seinem beliebten Weihnachtsmarkt, den typischen Leipziger Messehäusern und den feierlich herausgeputzten Passagen. Und natürlich hat sie auch den Schuh von Fausts Standbild vor Auerbachs Keller berührt – denn das soll Glück bringen.

Auf Künstlerbesuch im Busch (09.11.2011)
rf-sh-NoraDoreen_100 Das australische Outback ist bekannt für seine weite, rote Landschaft, bizarren Felsformationen und wunderlichen Tiere. Mitten im Busch gibt es aber auch Ateliers und Galerien, in denen Aborigines arbeiten, ausstellen und ihre Werke verkaufen. Silke hat sie besucht, war begeistert und sammelt seitdem Aboriginal Art.

Standhaft, knorrig, einzigartig (30.10.2011)
Suentelbuche Im Westen von Hannover wachsen eigenartige Bäume: Die Süntelbuchen sind mit ihrem knorrigen Geäst einzigartig auf der Welt. Andrea erforscht gerade mit dem Fotografen Michael Cintula die Mystik und Eigenarten dieser Baum-Originale im Weserbergland und triftt dabei Förster, Baumfans und bildschöne Hunde.

Vulkanstaub und Wollknäuel (12.9.2011)
rf-ds-schafabtrieb_100So knirscht er also, der Staub des Eyafjallajökull, der Europas Flieger effektiv lahmgelegt hatte. Zwischen Dörtes Zähnen. Aufgewirbelt vom Wind und den Hufen hunderter trappelnder Wollknäuel und zäher Pferdchen beim Schafabtrieb in Island. Nur der berüchtigte Vulkan war just nicht zu sehen - er hatte sich für den Tag ja züchtig in Staub gehüllt...

Oh, Porto! (9.9.2011)
Fischersfrau in PortoParis hat den Eiffelturm - aber Porto hat eine Eiffelbrücke: Andrea genießt den Spätsommer in der quirligen Stadt. Schaut sich das futuristische Casa de Musica an, hört Fado, fährt mit einem Rabelo-Boot bis zur Mündung des Douro-Flusses, streift durch die Portweinkeller und lernt, dass dieser Wein gar nicht aus Porto kommt.

Kulturhauptstadt 2012 (6.9.2011)
rf-al-guimaraesOliveiraGuimarães ist Kulturhauptstadt 2012. Andrea ist dort und schaut sich an, was in der Stadt geplant ist und warum sie den Titel errungen hat. Sie spricht mit Stickerinnen, Schmieden und einem 85jährigem Töpfermeister. Und der Präsident  der Guimarães Foundation verrät ihr sogar seine Lieblingsplätze in der Stadt 

Das Wurmloch in die Parallelwelt (1.8.2011)
Manch einer am Flughafen verzweifelt geradezu, wenn er seinen Flieger verpasst hat - weil der in eine Nichtmetropole ging, angesteuert nur von einer einzigen Airline und das auch nur zweimal die Woche. Das erinnert an Harry Potter, an Zeitmaschinen oder die Parallelwelten der Quantenphysiker: Zur anderen Welt führt nur ein zeitlich begrenzter Kanal. Und hat man den verpasst, heißt es lange warten, bis er sich wieder öffnet...

Urwaldgefühle in Mitteleuropa (15.7.2011)
rf-is-kalkalpen_100Im österreichischen Nationalpark Kalkalpen erlebt Iris ein Sommergewitter: Das dicke Moos auf den alten Baumstämmen saugt sich mit Wasser voll, Erde und Totholz verströmen einen pilzartigen Geruch, das Gurgeln der Bäche schwillt an und überall lockt der Regen Amphibien aus ihren Verstecken hervor. Ein Fest für alle Sinne.

Und Google weiß doch nicht alles (11.7.2011)
Beim Endspurt für den Reiseführer über Erfurt musste Andrea feststellen, dass auch Google Fehler macht: So fehlt in der Hauptstadt Thüringens einfach eine Straße. Zwar steht sie bei Google-Maps im Plan, aber leider falsch. Unser Rat an die größte Suchmaschine: Schaut mal schnell nach, wo Ihr die Mettengasse findet - und baut sie wieder in Erfurt ein. Wer es derweil richtig wissen will, schaut unter www.openstreetmap.org nach.

Kroatische Köstlichkeiten (17.6.2011)
rf-is-oelbaum_100In Istriens Eichenwäldern wachsen Trüffel, in den Olivenhainen und Weinbergen der Rohstoff für prämierte Olivenöle und Weine. Iris schlemmte sich auf ihrer Reise durch istrischen Ziegenkäse, die slawonische Paprikawurst Kulen, probierte würziges Bio-Olivenöl und ließ sich Malvasia und Mistelgrappa (Biska) schmecken. Das absolute Highlight: Trüffeleis, zum Löffel abschlecken!

Wandeln in Weimar (15.6.2011)
Andrea wandelt gerade auf den Spuren von Goethe und Schiller, läuft über knarzende Dielen im Schillerhaus, radelt durch den Ilmpark zum Goethehaus, staunt über Bauhaus-Gebäude und ist betört vom Lindenduft, der über der Stadt liegt. 

Frühling in Beirut (2.6.2011)

rf-ds-beirut_100Der Libanon ist ein liebliches Land, liegt wie ein langes schmales Handtuch an der Mittelmerküste - von überall sieht man große und kleine Schiffe, heißt es, deshalb sind die Libanesen so weltoffen. Voller alter Kultur, junger Lebensfreude und Gastfreundschaft: Obwohl es in Beirut nur selten regnet, hat die Stadt für Dörte extra die Wolken geöffnet... Und die vielen Künstlerwerkstätten und Galerien. Und die Levante-Küche mit ihren  Leckereien. Syrien ist ganz weit weg...

Der Aschewolke entkommen (25.5.2011)
Immer diese nervösen Vulkane in Island! Andrea stand um 5 Uhr am Flughafen und zitterte - geht es los nach Wien oder wird auch Hannovers Luftraum gesperrt? Zum Glück hatte sich das frühe Aufstehen gelohnt, denn der Flieger ging pünktlich weg. Übrigens scheinen um diese Zeit nur Männer nach Wien zu fliegen: Von 120 Passagieren waren nur zehn weiblich.

Die Wege der Bahn sind unergründlich... (17.05.2011)
rf-ds-bahn-hof_100Immer wieder für eine Überraschung gut: die Deutsche Bahn. Ein alter Hut, es diese Verspätungen. Mal wird die Strecke erneuert, mal liegt Beton auf den Gleisen, mal muss der Lok-Computer neu booten... Im ICE Hannover-Spandau waren bis zu 40 Minuten Verspätung angekündigt, wegen großer Baustelle rund um Wolfsburg - der angepeilte Flieger ab Tegel drohte ohne Dörte abzuheben. Hektisches Telefonieren zwischen Funklöchern. Und dann? "Der Zugführer hat uns eben mitgeteilt, dass alle Signale für uns auf Grün geschaltet wurden", tönt der Lautsprecher. Die Bahn hält in Spandau: 25 Minuten zu früh!!!

Wieder in Göteborg (15.05.2011)
Anke hat es wieder einmal nach Göteborg verschlagen. Dort checkt sie die letzten Seiten für den neuen Göteborg-Reiseführer. Haben sich Lokale, Theater oder Designerläden verändert? Gibt es Neueröffnungen? Sie trifft junge Gourmet-Köchinnen und spricht mit Öko-Modeproduzentinnen. Jetzt kennt sie die Stadt aber wirklich in- und auswändig. 

Wikinger und Wale (19.4.2011)
In Norddänemark ist noch botanischer Winter - wie Andrea gerade feststellen konnte. Nur beim genauen Hinsehen sind erste Knospen an den Bäumen erkennbar. Doch dafür gibt es am Limfjord trotzdem eine Menge zu entdecken: Gestrandete Wale, Biberdämme und Hornwarenschnitzer. Abstecher ins Legoland und zu den Wikingern nach Haithabu durften natürlich auch nicht fehlen.

Lieblingsmeldung der Woche (13.04.2011)
Reisefeder durchforstet jede Woche die News aus dem Touristikbereich und gibt einen Meldungsdienst heraus. Unsere Lieblingsmeldung der Woche ist diese:

feder Kunst von der Jugend
Die weltweit erste “Eksperimenta!”, eine Triennale mit zeitgenössischer Kunst von Jugendlichen, öffnet am 26. April in Tallinn. Aus 13 Ländern - von Russland über Island und die Türkei, von Kanada bis Südkorea - kommen die Künstler zwischen 14 und 19 Jahren. Ihre Exponate zum Thema „Space“ aus allen Feldern der Kunst wurden von nationalen Kuratoren ausgewählt und sind bis zum 14. Juni in Europas Kulturhauptstadt 2011 zu sehen. Die Jugendlichen arbeiten mit professionellen Künstlern und die „E!“ folgt den Regeln internationaler Kunstmessen. Sie soll sich zum Brutkasten für frische, intelligente Kreativität entwickeln.
www.eksperimenta.net
www.tallinn2011.ee

Schönstes Dorf Dänemarks (28.03.2011)
rf-al-danmarkBy_100 Dänemark hat sein schönstes Dorf gekürt: Sønderho auf der Ostseeinsel Fanø trägt jetzt den Titel "Danmarks smukkeste landsby". Was Andrea dort besonders fasziniert, sind die niedrigen Deckenhöhen der alten Reethäuser: Durch die Eingangstüren passen bestens Zwölfjährige, die Rahmen sind höchstens 1,50 Meter hoch. Selbst die Dachrinnen hängen so tief, dass man reingreifen kann. Und die Highlights: das Kunstmuseum im Ort oder Plundergebäck naschen in der kleinen Bäckerei.

Berlin - natürlich fahren wir nach Berlin (07.03.2011)
rf_itb_logo_50Die ITB eröffnet am Mittwoch in Berlin - und natürlich werden auch wir dort sein. Wir hören uns an den Ständen nach Trends und spannenden Reisen um, freuen uns schon auf die exotischen Häppchen zwischendurch und natürlich ganz besonders auf die Gespräche mit den vielen Menschen, mit denen wir zusammen arbeiten.

Genüsslich ins Moor sinken (22.02.2011)
moorbad Moorbäder gehören zu den ältesten Wellness-Anwendungen Deutschlands. Doch wie fühlt es sich eigentlich an, in dieser braunen Brühe zu liegen? Andrea hat es am Senkelteich im Moorland ausprobiert und sich ganz schwerelos erlebt. Und damit das Moor nicht nur auf der Haut wirkt, sondern auch von innen, hat sie Moornudeln, Moorbrot und Moorwasser genossen und - natürlich - auf einer Moormatratze geschlafen. Fazit: echt erholsam.

Die ersten Blüten (20.02.2011)
Endlich kommt wieder Farbe in den Boden - das Braun der Erde bricht auf, nicht nur Grün sprießt, sondern auch die ersten Blüten öffnen sich jetzt. Da recherchieren wir doch gerne einen Sammeltext über die buntesten Frühblüher-Wiesen - eine liegt sogar direkt in Hannover.

Buch ist fertig (01.02.2011)
Buchtitel_PNach zwei Monaten intensiven Schreibens und Recherchierens ist es endlich fertig - unser Portugal-Buch. Es erscheint Mitte März im Bruckmann-Verlag. Wir sind gespannt, wie es dann gebunden aussieht. Dörte und Andrea haben je die Hälfte Portugals "beackert".
[www.amazon.de/Highlights-Portugal-Ziele-gesehen-sollten/dp/3765455334/]

Altes Handwerk im Weserbergland (25.1.2011)
HändeWeiden haben in Dalhausen eine besondere Bedeutung: Einst hat hier fast jeder Einwohner vom Körbeflechten gelebt. Heute führen nur noch wenige Menschen diese Tradition fort - einen davon hat Andrea besucht. Und sich von der Handwerkerin überzeugen lassen, warum manuell geflochtene Körbe besser sind als praktische Plastikexemplare. -

Palma bei Nacht  (5.1.2011)
rf-ds-palma_klWeit weg von den Parties am Ballermann: Nächtliche Jazzklänge in der ältesten Altstadt Europas, eine Ensaimada mit Café con Leche, warm eingemummelt sitzt Dörte auf der Plaza vor der "Bar Bosch" um Mitternacht. Und hat eine Unterkunft mitten in den alten Gassen, wo die Dachterrasse alle Häuser überragt und sogar das WC-Fenster die Kathedrale von Palma zeigt. Reiseherz, was willst Du mehr? -

Einen guten Start...  (28.12.2010)
fireworks...ins Neue Jahr, viele spannende Begegnungen, nette Menschen und vor allem faszinierende Reiseabenteuer wünscht das Team von Reisefeder!
-


Süße Weihnachtszeit
(01.12.2010)
Lebkuchen kann ja jeder! Was naschen eigentlich unsere europäischen Nachbarn zur Weihnachtszeit? Wir probieren uns gerade durch die Rezepte. Spanische Mandelspezialitäten oder Zimtgebäck in Prag - es gibt viele Alternativen zu Stollen und Co.

Türkei untertage (15.11.10)
derinkuyuAuf den Feenkaminen von Kappadokien soll im Winter Schnee liegen. Doch im November, wie Dörte feststellen konnte, ist es noch warm über der skurrilen rötlichen Kegel-Landschaft. In der Mitte der Türkei gleicht der Aufenthalt einem Abenteuer, unterwegs zu den vielen Tuffstein-Höhlen, auf fast dramatisch schönen Wanderwegen, im Ballon hoch über der Erde - oder in uralten Stadtanlagen mehrere Etagen darunter.

Künstlerisches Madrid (18.10.10)
madridEuropas zweitwichtigstes Kunstmuseum, der Prado, steht im Mittelpunkt der Madrid-Recherche. Welchen Zauber vermitteln die Kunstwerke Alter Meister wie Velasquez, Goya oder El Greco? Andrea wandelte mit holländischer Führerin durch das Museum und konnte sich vor allem an einem Bild gar nicht sattsehen: "El Lavatorio" von Tintoretto. Und weil soviel Kunst Lust auf Süßes macht, ging sie anschließend ins berühmte Café San Ginés, wo nicht nur die Spanier "Churros" in dickflüssige, warme "Chocolate" tauchen.

Mittelalter im Norden (15.10.10)
pfeffersackIn Estlands Hauptstadt traf Dörte auf Mittelalterliches, auf holde Maiden, Wein nach altem Rezept und Pfeffersäcke in Fenstern. Auch jenseits des Mittelalters ist die Altstadt von Tallin zu jeder Jahreszeit sehenswert. Und gemeinsam mit dem finnischen Turku, das Anke kürzlich besucht hat, bildet Estlands Hauptstadt das Duo der europäischen Kulturhauptstädte Europas 2011. Spannende Programme sind geplant, zwischen Feuer und Küsten-Geschichten. Reisefeder hat beide schonmal erkundet.

Wildes Südniedersachsen (12.10.10)
Nörten-Hardenberg - schon oft ist Andrea an dieser Autobahnabfahrt vorbeigefahren. Doch jetzt nimmt sie sich Zeit und erkundet, warum die Gegend rund um den gräflichen Landsitz eine Reise wert ist. Dieser Flecken in Niedersachsen hat viel mehr zu bieten als starke Schnäpse und Keilerköpfe. Sportliche Radtouren etwa über 1000 Höhenmeter, luftige Kletterpartien und Ausflüge in einer Kutsche ohne Pferde.

Wandern ist "cool" (10.10.10)
fliegenpilzEs gibt noch Fliegenpilze! Mehr als hundert an einem Tag sind Dörte begegnet, als sie auf Schusters Rappen auf dem Saar-Hunsrück-Wandersteig unterwegs war. Und nicht allein: Premium-Wandern ist in, auf den preisgekrönten Wegen treffen klassische Wanderer heute auf 5-Sterne-Gäste und coole Kids.

Im Reich der Bibliophilen (7.10.10)
Die Buchmesse Frankfurt ist in vollem Gange, Ehrengast Argentinien steuert lateinamerikanisches Feuer bei - und Andrea ist mittendrin.  Besucht einige der 7300 Aussteller. Bringt Substanz an verschiedene theoretische Projekte. Lässt sich inspirieren von Büchern und Berichten aus aller Welt. Und genießt den internationalen Trubel, bis die Füße schmerzen.

Senk ju vor träwelling... (8.9.10)
Wer hierzulande mal wieder Englisch sprechen und internationales Reiseflair atmen will, bequem sitzend, mehr oder weniger, der nehme den EC von Berlin nach Dresden. Der fährt weiter nach Prag. Und er steckt voll anglophoner Business- und Rucksack-Reisender. Weil dann bei Zugproblemen kaum einer die nuscheligen Lautsprecheransagen versteht, wie Dörte feststellte, kommen Einheimische doch schnell mit vielen netten Besuchern ins Plaudern...

Buch fast fertig (9.8.10)
101_Reisen_Seele_CoverDaniela und Andrea atmen auf: Sie sind auf der Zielgeraden mit den Texten für ihr neues Buch. "101 Reisen für die Seele" entführt den Leser an ergreifende oder entspannende Orte in aller Welt. Das Buch wird im Oktober im Iwanowski-Reisebuchverlag erscheinen.

Geheimnisse französischer Frauen (1.8.10)
Warum eigentlich sind die Französinnen immer so gestylt und schön? Andrea interviewt gerade die Pariserinnen und ist den Schöheitsgeheimnissen französischer Frauen auf der Spur. Zwei Dinge sind jetzt schon klar: Viel gute Creme benutzen und viel Wasser trinken.

Am Drahtseil über die Berge (16.7.10)
serfausersauserIn Tirol eröffnet morgen der Serfauser Sauser. Andrea ist schon heute mit der Seilbahn über die Berge gesaust - frei schwebend, gehalten nur von einem Gurt und ein paar Karabinern am Drahtseil. 85 Meter über die Berge fliegen macht Spaß, wie überhaupt die Zeit in den Abenteuerbergen rund um Serfaus. Doch wahre Adrenalinausstöße wird es wohl erst am Sonntag geben, wenn sie am Seildrachen, auf dem Bauch liegend, über die Landschaft gleitet.

Entspannen in Kanada
(8.7.10)
kanadaTrotz Hitzewelle in Kanada entspannt sich Silke: herrschaftlich, königlich oder stylish. Mit dem Zug - dem Spa Train - fährt sie von Hotel zu Hotel und genießt verschiedene Behandlungen und Anwendungen. Dann wird sie wohl tiefenentspannt, relaxed und mindestens zehn Jahre jünger aussehend wieder zurückkommen.

Abenteuerliches Stauferland
(7.7.10)
25 Meter über der Erde an einer dicken Schnur baumeln und runterklettern - Andrea hat sich gestern von einem Turm abgeseilt und steckt noch immer voller Adrenalin. Denn die Recherche im Land der Staufer zwischen Mannheim und Stuttgart verbarg viele Abenteuer: Einen Blaukopfbussard auf dem Arm halten, steile Wände runterklettern und das erste Mal E-Bike fahren - spannendes Stauferland.

Estland ist heiß! (2.7.10)
Auch im Norden hält sich das aktuelle Hoch - dann geht die Sonne in den "weißen Nächten" nicht unter - und obendrein bereitet sich Tallin voller Elan auf kommendes Jahr vor: Als Kulturhauptstadt 2011 will es der Welt zeigen, welche Schätze und Ideen sich hinter mittelalterlichen Mauern verbergen - und Dörte ist mitten drin.

Der schönste Sternenhimmel (21.6.10)
Andrea ist noch immer tief beeindruckt vom Sternenhimmel in der chilenischen Atacamawüste. Deswegen hat sie sich gemeinsam mit den anderen Reisefedern gleich an die Recherche gemacht: Wo auf dieser Welt gibt es eigentlich noch so exklusive Plätze zum Sternegucken? Das Ergebnis: Die Atacamawüste ist am schönsten - aber sogar in Frankreich lassen sich die Sterne gut beobachten.

Segeln – nicht nur zum Spaß (14.6.10)
Segeln - nicht nur zum SpaßSilke ist von See wieder zurück an Land. Diesmal war sie nicht auf langer Seereise, „schrubbte“ keine Meilen und erkundete keine fremden Reviere. Nein, ihr Ziel war die praktische Prüfung zum Sportseeschifferschein. Sie kreuzte zwischen Neustadt und Travemünde, um das Schiff (Bavaria 35) in allen Situationen zu beherrschen, über Bord gefallene Bojen zu retten, mit Radar zu navigieren und das Wetter zu verstehen. Es hat geklappt, sie hat den praktischen Teil in der Tasche!

Shanghai: Schlangen zum Stehen (7.6.10)
Mit 4 bis 5 Stunden Anstehen spielt der Deutsche Pavillon auf der EXPO in Shanghai in der ersten Liga: Nur die chinesische "Krone des Orients" und etwa die britische "Samen-Kathedrale" haben an den Wochenenden ähnlich stolze Wartezeiten zu verzeichnen... Dafür steht auf dem gesamten Gelände kostenfreies Trinkwasser bereit und zum Abkühlen stäubt feiner Wassernebel aus "Duschköpfen" und Löchern im Boden - dazu gibt's interkulturellen Spaß in Warteschlangen.

Im Norden Patagoniens (2.6.10)
Seeigel kann man essen. Igitt! Die sind glibbrig und total salzig. Aber sie stehen hier im Süden Chiles auf der Speisekarte wie auch der Lachs. Und natürlich Apfelstrudel, denn ins Seenland sind viele Deutsche ausgewandert. Andrea schaut sich gerade den äußersten Norden Patagoniens an und entdeckt nicht nur viele deutsche Nachnamen, sondern leider auch deutsches Wetter: Regen, Regen, Regen.

Verkehr à la Chine (1.6.10)
Mit dem Fahrrad durch chinesischen Großstadtverkehr - immer wieder ein Erlebnis für Dörte. Verkehrsregeln? Erlaubte Fahrtrichtung? Egal. Tückisch sind die leise sausenden Elektro-Roller und -Fahrräder. Doch immerhin haben Zweiräder in China noch eine eigene Fahrbahn. Und zur Rush-Hour stehen winkende Verkehrshelfer an den Kreuzungen.

Dünne Luft in den Anden (30.5.10)
GeysirDer funkelndste Sternenhimmel der Welt strahlt über der Atacama-Wüste in Chile. Andrea ist aber nicht nur fasziniert von den Himmelskörpern. Vor allem untersucht sie gerade, wie Cocablätter wirklich wirken. Helfen sie bei Höhenkrankheit? Schließlich ist Andrea gerade in 4500 Metern Höhe und atmet den Dunst der Geysire. Und falls die Luft zu dünn wird, hat Guillermo zum Glück eine Sauerstoffflasche an Bord.

Winter in Santiago (29.5.10)
Andrea LammertEs regnet in Strömen in Chile, denn dort beginnt gerade der Winter. Andrea streift durch die Hauptstadt, unterhält sich mit Gästefischern, beobachtet Künstler sowie Schach spielende Opas und fragt sich, ob man Seeigel wirklich essen kann... Die Antwort gibt es in zwei Tagen.

 Wundersame Wasser-Welten (25.5.10)
Vom malerischen Nass geprägt ist die Region Guilin im Süden Chinas: Der Li-Fluss mit seinen Karsthügeln und Kormoran-Fischern hat es sogar auf die Geldscheine der Volksrepublik geschafft. Im nahen Longsheng tränkt Wasser die typischen Reisterassen, die sich seit 600 Jahren über die Berge ziehen. Und labt, frisch aus der Trinkflasche, die Zunge beim treppen- und sonnenreichen Aufstieg.

Berlin, Berlin! (22.5.10)
Wo ist Berlin am schönsten? Welche hippen Plätze gibt es zum Shoppen und für den Kaffee zwischendurch? Wo stöbert es sich prima nach Zeitschriften und welche Location ist abends angesagt? Andrea streift gerade mit Modedesignerin Frida Weyer durch die Hauptstadt.

Hongkong (21.5.10)
Regen, Regen, Regen? Von wegen! Auch wenn die Wettervorhersage nasse Tage prophezeite und abends drohend schwarze Wolken über der Hochhausmetropole aufstiegen: Rund um Buddhas Geburtstag blieb es nicht nur trocken - es gab sogar Sonnenbrand für alle, die bei den Festivitäten drumherum weder Creme noch Schirm dabei hatten.

Südafrika (9.5.10)
Südafrika – was ist das eigentlich für ein Land, in dem am 11. Juni die Fußball-Weltmeisterschaft angepfiffen wird? Das Bild, das hier ankommt, zeigt ein Land mit hoher Kriminalitätsrate, wunderschönen Landschaften und fußballbegeisterten Menschen. Doch wie ist es wirklich? Das recherchieren wir gerade.

Regen, Regen, Regen (6.5.10)
Das mittlere Rheintal gilt als sonnenverwöhnte Gegend. Doch ausgerechnet den größten Frühlingsregentag erwischte Andrea bei ihrer Recherche: Germania im Regen, Nebel rund um Kloster Eberbach, Rüdesheim mit nassem Pflaster... Andrea ist herumgewandert, bis Socken und Schuhe patschnass waren. Jetzt heißt es, zu Hause mit Schnupfen und Erkältungstee eine sonnige Geschichte schreiben.

Rheingau im Frühling (4.5.10)
Wie schmeckt eigentlich Spundekäs? Und warum wandern manche Winzer mit Ziegen durch Weingebiete? Fragen wie diesen geht Andrea jetzt auf ihrer Recherche im Rheingau nach. Und natürlich wird sie auch neue Antworten auf den Satz "Warum ist es am Rhein so schön" mitbringen. Ein Tripp nach Rüdesheim und Umgebung.

Die Wiege der Langsamkeit (3.5.10)
Afrika, die Wiege der Menschheit. Aber vor allem die Wiege der Langsamkeit, denn alles und jeder bewegt sich hier in Zeitlupe. Warum auch beeilen? Dachte sich heute beim game drive wohl auch das leuchtend grüne Chamäleon auf knallrotem Sandboden im Chobe Nationalpark in Botswana. Dazu litt es offenbar auch noch an Rot-Grün-Blindheit...

Mitten im Busch (2.5.10)
Alles ist grün in Namibias Norden, sogar die Etosha-Pfanne steht unter Wasser. Caprivi ist dichter, satt grüner Busch mit Geräuschen wie im tiefsten Dschungel. Daniela und Silke haben in einem Zelt auf Stelzen direkt am Fluss geschlafen - Reisefeder hat getestet und die Treehouses des Kwando Camps für sehr gut befunden. 4 von 6 Federn als internes Komfort- und Qualitätsmerkmal!

 Weltgrößte Expo gestartet (1.5.10)
In Shanghai trifft sich seit heute die Welt - größer denn je zuvor soll die Weltausstellung 2010 ausgefallen sein. Dass China in großen Maßstäben denkt, haben schon die Olympischen Spiele gezeigt. Die wahren Schätze liegen aber in den kleinen Begegnungen mit den Menschen. Auf der Suche genau danach ist auch Dörte demnächst wieder in Stadt und Land unterwegs.

Leopard gesehen (27.4.10)
Nach einer knappen Woche in Namibia sind Silke und Daniela im Etosha-Nationalpark angekommen und haben Elefanten beim Baden zugeschaut und einen Leoparden auf der Lauer beobachtet. Morgen geht es für die beiden Reisefedern rauf in den Caprivi-Zipfel und nach Botswana.

Ausflug nach Südtirol (25.4.10)
In Hannover und Umgebung ist es kalt und ungemütlich. Doch das ist nicht schlimm. Andrea schreibt sich gerade warm und wandert in Gedanken noch mal durch die Berge Südtirols, besucht Bio-Bauern, Winzer und Köche und entspannt sich mit Woll-Wellness in der stylischen Therme.

Namibia again! (21.4.10)
Silke und Daniela haben es geschafft! Was gestern noch an Inlandflügen zwischen Hamburg, Düsseldorf und München zu scheitern drohte, hat dann bestens funktioniert. Um 7 Uhr heute Morgen strahlte bereits die Sonne am Himmel, als die Air Berlin-Maschine in Windhoek landete - planmäßig und ohne Asche-Komplikationen.


Unter vulkanischer Asche
(19.4.10)
Welch ein Glück, dachten sich am Wochenende noch alle fünf Reisefedern. Denn kein Teammitglied ist unter der isländischen Aschewolke irgendwo gestrandet. Doch 30 Stunden vor ihrem geplanten Flug von Frankfurt nach Namibia werden Daniela und Silke langsam nervös...

Wohin bloß an Muttertag? (7.4.10)
Immer nur Blumen schenken und oder essen gehen? Zum Muttertag gibt es bessere Ideen als Rosensträuße. Etwa mit Mama in Paris shoppen, oder sich einen gemeinsamen Wellness-Tag gönnen. Wir haben uns umgehört, wo sich Mütter und Töchter wohlfühlen.

Frohe Ostern! (2.4.10)
Reisefeder wünscht allen ein schönes Osterfest mit ein paar Sonnenstrahlen statt Sturmböen und Hagelschauer.

Fussball-WM (24.3.10)
Nur noch wenige Wochen zur Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Was gibt es für spannende Menschen dort? Welche Orte rund um den Fußball sind interessant? Die Redaktion brütet über einem bunten Ideenstrauß an Themen zur Weltmeisterschaft.

ITB-Nachlese (15.3.10)
Tolle Gespräche, intensive Planungen und neue Geschäftspartner. Die ITB war erfolgreich, aber auch schmerzhaft: Im Rücken und in den Schultern vom Schleppen schwerer Taschen. Und die Füße tun immer noch weh, denn selbst die bequemsten Schuhe drücken nach 15 Stunden. Jetzt laufen Daniela und Andrea eine Woche nur noch in weiten Pantoffeln rum und sortieren die 1000 neuen Ideen.

Paris im Frühjahr (4.3.10)
Dicke Jacke an und bloß raus: In Pariser Straßencafés jetzt einen Milchkaffee genießen und die bunten Macarons dazu naschen. Oder in den Tuilerien zusehen, wie große Jungs Modellschiffe durch einen großen Brunnen lenken. Mit hereinbrechender Dämmerung im Louvre den Flöten der Straßenmusiker lauschen - Andrea Lammert sehnt sich nach dem Frühling in ihrer Lieblingsstadt. 

Warten auf den Frühling (27.01.10)
Ganz Deutschland bibbert dieser Tage in der eisigen Januarkälte. Anke Benstem denkt sich zumindest schonmal in den Frühling - beim Schreiben über den St. Patrick's Day, den die Iren weltweit am 17. März wieder ausgelassen und knallgrün feiern.

Designerstadt Kopenhagen (18.01.10)
Mode kommt immer nur aus Paris? Stimmt nicht - Andrea Lammert schaute sich gerade in Dänemarks Hauptstadt um und hat die grönländische Designerin Nickie Isaksen begleitet, die Kleider und Mäntel ganz in den Farben ihrer Heimat entwirft. Schwarz für die Welt der Geister, Weiß für die Vorfahren, Rot für das Leben.

Reisefeder bei der ITB (11.01.10)
Gern nutzen wir auch in diesem Jahr wieder die ITB für persönliche Gespräche mit unseren Partnern, Auftraggebern und Kunden. Wer sich mit den Reisefedern zu Sushi, Häppchen oder grünem Tee verabreden will, schreibt einfach eine Mail an unsere Redaktionsadresse.

Knuspriges in Prag (12.12.09)
Von der Riesentanne des Prager Weihnachtsmarkts regnet es Silbertropfen, berichtet Dörte Saße – jedes Jahr gibt's ein neues Lichtdesign. Lecker wie immer sind allerdings die knusprigen Keksrollen, über offenem Feuer gedreht, der Glühwein und die Marionetten.

Edelküche statt Knäckebrot (07.11.09)

Auf diesem Flecken Land blühen Aprikosenbäume, reifen dunkle Auberginen: Auf der kargen schwedischen Ostsee-Insel Öland tummeln sich Gourmet-Köche und Krimihelden. Anke Benstem hat sie getroffen.

Kalte Lüfte in warmen Gefilden (29.9.09)
Selbst in der Karibik lauern fiese Erkältungen – wenn das warme Wetter und die passende leichte Bekleidung auf die Klimaanlagen der Hotels treffen... Ansonsten fand Dörte Saße die ABC-Inseln – Aruba, Bonaire und Curaçao – auch im Spätherbst wunderbar warm. Nur die Dauer des Recherchetrips viel zu kurz.